Jugendzentrum Storyteil 3

„Bist du so weit?“, frage ich Luke. Der nickt und winkt mich auf die Bühne. Als ich auf der Bühne bin, grölen die Jungs und die Mädchen feuern mich an. Ich hebe die Arme um mir Gehör zu verschaffen. Nachdem es ruhig geworden ist, rufe ich in die Menge: „Hey, Leute! Ich brauche jemanden der mir hilft. Hier auf der Bühne.“ Das wird mit noch mehr Gegröle auf der Seite der Jungs kommentiert. Dann rufe ich in die Menge: „Aber er muss spontan sein und auch was können.“Da wird es langsam still und niemand traut sich, weil alle Angst haben sich vor mir zu blamieren. Nach einiger Zeit meldet sich einer der Typen am Eingang zu Wort: „Ja, hier, ich mach's!“ Da fängt das Gepfeife und der Jubel wieder neu an. „Seid doch mal still!“, brülle ich. Ich versuche nicht zu hyperventilieren vor Angst. Er steigt auf die Bühne und die Hintergrundmusik geht los. Ich habe mir JLO's „Dance again“ ausgesucht. Ich schaffe es, meine dazu geübte Tanznummer zu tanzen und kann den Kerl neben mir sogar noch anlächeln. „Du warst toll!“, Bryan fängt mich an der Bühne ab. Ich schaue mich nach dem Typen um und sehe, dass er mir gefolgt ist. „Ja, du hast echt Talent!“, jetzt bleibt er neben mir stehen. „Danke.“, sage ich zu ihm und zu Bryan: „Bryan, weißt du wo Luke ist?“ „Nee, der ist nach deiner Nummer sofort abgehauen. Weiß nicht wohin.“ „Kennen wir uns nicht?“, jetzt schaltet sich der Kerl wieder ein. Er steht immer noch neben mir und seine Kumpels vom Eingang kommen auch hier her. Jetzt werde ich wieder nervös. Und die Panik steigt in mir wieder hoch, denn ich spüre, dass sich Ärger anbahnt. Und ich kann nicht mal Bryan warnen. Aber ich versuche ruhig zu bleiben und mir nichts anmerken zu lassen. Dann antworte ich so gelassen ich kann: „Inan, oder?“, ich tue so als könne ich mich nicht so richtig an ihn erinnern. „Genau, und du bist Melanie.“, meint Inan. „Na hör mal, wir sind doch keine kleinen Kinder mehr! Sag Mel zu mir.“ Da kommt wie aus dem nichts Steffi zu uns. „Gibt's Ärger?“, fragt sie. „Nee, nee.“, versucht Inan sie zu beschwichtigen. „Sieht verdächtig danach aus.“, sie lässt nicht locker. Inan schaut hilflos zu mir und dann zu seinen Kumpels. ''Er überlegt ob er bleiben oder sich verziehen soll.“, denke ich mir. Und sagen tue ich: „Ist schon gut Steffi, ich komme klar. Schließlich bin ich sogar mit Luke klar gekommen.“ Der erste Satz galt Steffi und der zweite Inan und seinen Jungs.

10.1.17 20:51, kommentieren

Werbung


Jugendzentrum Storyteil

„Hi, Leute!“, sage ich als ich den Hügel zum Zentrum hoch geschlendert bin. Gusto hebt die Hand zur Begrüßung und ich gehe rein. Drinnen ist eine Bühne aufgestellt und die Tische sind so gerückt, dass man zugucken kann. Ich stehe erst etwas unschlüssig in der Tür, aber dann entdecke ich Luke und seinen Bruder Bryan. Luke winkt mir zu und ich gehe selbstbewusst auf sie zu. Bryan versucht den winkenden Arm seines Bruders runter zu drücken und sagt als ich mich gesetzt habe: „Nicht! Sie hätte uns nicht gesehen, wenn du nicht gewunken hättest.“ „Lass den Scheiß!“, meint Luke zu ihm und zu mir sagt er: „Er meint es nicht so, Sorry!“ „Ich habe mich doch langsam an eure komischen Witze gewöhnt!“, beruhige ich ihn. Wir quatschen noch eine Weile und dann hat Steffi sich endlich von Gusto gelöst, so dass sie sich zu uns gesellen kann und Gusto die Talentshow startet. „Als erster ist Marcel an der Reihe!“, verkündet Gusto. Marcel stapelt so schnell Becher wie man gar nicht gucken kann. Nachdem er fertig ist klatschen alle begeistert. Dann kommen Pippa und Lilli mit einer Ballettnummer und Mädchenschwarm Benny singt einen seiner Schmuselieder.Als der auch fertig ist, fangen die Mädchen an zu kreischen. Gusto wartet bis es wieder ruhig ist und fragt: „Möchte noch jemand?“ Luke und Bryan gucken mich an und darauf hin sage ich zu Gusto: „Ja, ich hab noch was vorbereitet. Ich singe auch was, wir Mädchen müssen ja, schließlich auch vertreten sein. Und ich muss mich noch umziehen.“ Und zu Luke sage ich: „Legst du die CD ein?“ Er nickt nur und verschwindet. Aber gerade, als ich Richtung Umkleide marschiere entdecke ich fünf Jungs die mir ziemlich bekannt vorkommen. Sie stehen am Eingang und scheinen gerade erst gekommen zu sein. „Bryan, die Jungs da sind mir nicht geheuer. Die sehen nach ärger aus.“, raune ich ihm zu. Er steht direkt neben mir und scheint hinter mir gegangen zu sein. „Wie meinst du das?“ „Ich bin mir ziemlich sicher das ich die schon mal gesehen habe oder sogar kenne. Ich glaube mit denen habe ich noch eine Rechnung offen. Ich sollte lieber verschwinden.“ „Kommt gar nicht in Frage! Du ziehst das jetzt durch! Du musst doch zeigen was du kannst. Die tun schon nichts.“, entgegnet er und schiebt mich in die Umkleide. Im Nachhinein war es ein Fehler nachzugeben, aber was passiert ist, ist passiert. Also schlüpfe ich aus meinem Sommerkleidchen mit Blumen und den dazu passenden Ballerina' s auch mit Blumen und streife mir ein tief ausgeschnittenes schwarzes Kleid über, dass mir gerade noch über den Hintern geht. Dazu hole ich genauso schwarze Pumps mit ca. 12 cm Absätzen aus der Tüte.

1 Kommentar 9.1.17 16:33, kommentieren